Suche
Suche Menü

Die 6 am häufigsten gestellten Fragen an selbstständige Mütter + meine Antworten

Dieser Artikel enthält Werbe-Links* und/oder werbende Inhalte.

Fragen an selbststaendige Muetter

Hast du dich schon öfter gefragt, wie ich es schaffe, Business und Familie unter einen Hut zu bekommen, ohne dabei völlig den Verstand zu verlieren? Ich bekomme immer wieder die gleichen Fragen gestellt und heute möchte ich die 6 am häufigsten gestellten Fragen an selbstständige Mütter beantworten, die sicher nicht nur ich, sondern viele selbstständige Mütter gestellt bekommen.

Also lass uns nicht länger drum herum reden und endlich über die Antworten sprechen, denn ich bin mir sicher, die interessieren dich am meisten, hab ich Recht?

HIER KANNST DU DIR DEN BEITRAG AUCH ANHÖREN

FRAGE #1: WIE VIEL SCHLAF BEKOMMST DU EIGENTLICH?

Das Thema Schlaf ist eines, was wohl ALLE Mütter ziemlich viel beschäftigt. Nicht nur selbstständige Mütter. Aber natürlich ist es für uns selbstständige Mütter nochmal viel interessanter, weil wir eben nicht unbedingt den Mittagsschlaf unseres Kindes dazu nutzen möchten, auch Schlaf nachzuholen, sondern idealerweise in dieser Zeit arbeiten wollen.

Aber zurück zur eigentlichen Frage: Inzwischen bekomme ich so gut wie immer (klopft auf Holz…) eine gute Mütze Schlaf. Aktuell schlafe ich in der Regel 6-7 Stunden, je nachdem, wann ich es abends ins Bett schaffe. Ich könnte aber auch locker deutlich länger schlafen, wenn ich Abends nicht noch ewig meinen Hobbies nachgehen würde…

Jetzt muss ich aber dazu sagen, dass mein Sohnemann bereits 5 Jahre alt ist. Das mit dem Schlaf war aber natürlich nicht immer so, denn auch wenn er von Anfang an ein guter Schläfer war, so hatten auch wir in der Vergangenheit sehr viele schlaflose Nächte oder Nächte mit sehr wenig Schlaf.

Ich erinnere mich an die ersten Jahre, in denen der Kleine noch nicht durchgeschlafen hat und wir regelmäßig alle paar Stunden zum Füttern aufstehen mussten.

Kurze Nacht gehabt? – 12 Tipps, mit denen du wieder in die Gänge kommst

Da konnte so eine Nacht schon mal sehr kurz sein und ich erinnere mich noch gut an dieses panische Gefühl, dass sich in mir breit machte, wenn ich dann daran dachte, dass die Nacht bald vorbei sein würde.

Denn ein Phänomen kleiner Kinder, das ich bis heute absolut gar nicht verstehen kann ist, dass sie Nachts wach sein können, uns dabei mit wach halten und sie tagsüber so fit sind, als wäre es eine völlig normale Nacht gewesen. Wir dagegen laufen rum wie Pandas…

Ernsthaft, wenn mir das jemand erklären kann spendiere ich ein Glas Wein!

Aber egal, wie kurz die Nächte am Anfang auch sein mögen, ich finde es ist ein beruhigendes Gefühl zu wissen, dass das besser wird, wenn die Kleinen älter werden.

Ja, wir haben auch jetzt manchmal noch kurze Nächte, wenn der Sohnemann einen Alptraum hat oder krank ist, aber in der Regel schlafen wir inzwischen alle sehr gut.

Egal, in welcher Situation du dich gerade befindest, ich habe hier auf der Mamanehmer-Seite schon einige Beiträge zum Thema Schlaf gemacht, die dich sicher interessieren und die dir noch viele weitere Tipps und Informationen rund um dieses super wichtige Thema liefern können:

Frage ausreichend beantwortet? Super, dann gehen wir zur nächsten Frage:

FRAGE #2: WIE SCHAFFT MAN ES, MIT EINEM BABY ZU ARBEITEN?

Diese Frage erreicht mich meistens von frisch gebackenen selbstständigen Müttern oder auch von schwangeren Selbstständigen, die sich einfach nicht vorstellen können, wie dieses ganze Selbstständigkeits-Ding mit Baby funktionieren soll.

Business Baby – Selbststaendig und schwanger

Hier kommt die gute Nachricht: Meiner Meinung nach, läuft das mit der Selbstständigkeit viel einfacher mit einem Baby zu Hause als mit einem Kleinkind.

Warum?

Ganz einfach: Ein Baby schläft viel, ein Baby bewegt sich nicht so viel und einem Baby wird es nicht plötzlich langweilig. Es ist oft einfach damit zufrieden, wenn es in deiner Nähe sein kann, während ein Kleinkind viel mehr Wünsche und Bedürfnisse hat, die es zu stillen gibt.

Ich habe zum Beispiel während des Stillens schon mal E-Mails beantwortet oder Brainstorming für irgendein Projekt gemacht. Es gibt so viele tolle Möglichkeiten, diese Zeit für dein Business zu nutzen.

Und ja, ich weiß, wenn du gerade frisch gebackene Mama bist, wirst du in der ersten Zeit vermutlich einfach damit beschäftigt sein, dieses kleine Wunder zu betrachten, das dein Körper da in ein paar Monaten fabriziert hat und das ist auch völlig in Ordnung. Genieße diese Zeit und koste sie in vollen Zügen aus. Gerade in der Wochenbett-Zeit solltest du sie dir nehmen und dir und deinem Kleinen die Ruhe geben, die ihr benötigt.

Du selbst entscheidest, wann und ob du die Stillzeit zum Arbeiten nutzen möchtest oder nicht.

Und selbst wenn du während der Stillzeit nicht arbeitest, gibt es mit Baby so viele Momente, in denen sich Zeit zum Arbeiten finden lässt, denn Babys schlafen einfach auch tagsüber noch recht viel. Wichtig ist, dass du deine Prioritäten kennst und nicht erst ewig überlegen musst, was gerade ansteht, wenn dein Kind gerade eingeschlafen ist. Denn du weißt nie, wie lange dein Kind tatsächlich schläft.

Wenn du dir nicht sicher bist, wie du das am besten machst, schau mal hier vorbei: To Do Liste priorisieren – So machst du das als selbstständige Mama 

FRAGE #3: WIE SCHAFFT MAN ES, MIT EINEM KLEINKIND ZU ARBEITEN?

Ha, gib es zu, diese Frage hast du dir gerade schon bei Frage #2 gestellt, als ich das Arbeiten mit Baby und Kleinkind zu Hause verglichen habe, oder?

Das war mir klar und außerdem ist das tatsächlich auch eine Frage, die mich sehr oft erreicht.

Kinderbetreuung im Home Office meistern – In diesem Interview verrät dir Erziehungswissenschaftlerin Marie-Luisa Puttich, wie du das schaffst. Außerdem sprechen wir über die Hooray-Box und die Kita-to-go. Auf meiner Webseite kannst du dir das ganze Interview jetzt anhören. #HoorayBox #KitaToGo #Mamanehmer #Mompreneur #MamaBusiness #SelbstständigeMutterWie bereits erwähnt, sind Kleinkinder nicht mehr so pflegeleicht, wie Babys. Es ist süß und wunderschön, zu sehen, wie sie die Welt entdecken, aber das ist eben auch oft anstrengend.

Kleinkinder wollen plötzlich alles selber machen. Sie sind neugierig und erkunden viel. Das birgt natürlich einige Gefahren und deshalb müssen wir sie besonders gut im Auge behalten, weil sie diese Gefahren selbst noch nicht einschätzen können und lediglich von ihrer Neugierde getrieben sind.

Zusätzlich schlafen Kleinkinder auch tagsüber deutlich weniger als Babys.

Während das alles natürlich wichtige Entwicklungsschritte für dein Kind sind, so ist es aber auch eine sehr anstrengende Zeit, vor allem, wenn du nebenher noch ein Mama-Business betreiben möchtest.

Ich habe aber ein paar Tipps für dich, wie du diese Zeit gut über die Bühne bringst und dabei trotzdem nicht dein Business vernachlässigst:

  • Lass dein Kleinkind richtig aktiv sein – Geht raus und tobt euch aus. Die frische Luft und die Bewegung tun deinem Kind nicht nur gut, sie helfen auch, dass es danach ruhiger ist.
  • Hab einen guten Plan für all deine To-Do’s und versuche Kleinigkeiten nebenher abzuarbeiten.
  • Ist dein Kind morgens ein Langschläfer? Super, dann steht früher auf und arbeite schon etwas weg.
  • Ist dein Kind morgens früh wach, geht aber Abends früh ins Bett? Dann nutze die Abendstunden zum Arbeiten.
  • Schaffe einen sicheren Bereich für dein Kind, in dem es eine Weile alleine erkunden kann. Schaffe diesen Bereich in der Nähe deines Schreibtisches, so dass du im Notfall direkt eingreifen kannst und schnell da bist.

Außerdem habe ich hier noch ein paar Artikel für dich, die ich in Zeiten von Lockdown und Ferien verfasst habe, die aber auch in diesem Fall von Bedeutung sind:

FRAGE #4: WIE FINDEST DU DIE ZEIT FÜR KUNDENTELEFONATE?

Natürlich ist jede Selbstständigkeit anders. Je nachdem, was du beruflich machst, kann es sein, dass du viel, wenig oder gar nicht telefonieren musst. Wenn du aber zumindest ein paar Kundentelefonate führen musst, dann brauchst du dafür Zeit.

Denn anders als bei einer Kunden-e-Mail kannst du nicht einfach jederzeit unterbrechen. Ok, KANNST du schon, kommt aber nicht so gut, wenn das immer wieder passiert.

Bei mir halten sich die nötigen Kundentelefonate wirklich in Grenzen, weil ich eben auch von Vornherein versuche das meiste hauptsächlich schriftlich via E-Mail zu klären. Aber manchmal ist es eben doch nötig.

Das mache ich, damit ich in Ruhe telefonieren kann:

  • Ich organisiere mir einen Babysitter für die Zeit des Telefonats
  • Der Sohnemann darf für die Zeit einen Freund einladen
  • Der kleine Mann geht zu einem Freund zum Spielen
  • Wenn all das nicht möglich ist, handle ich einen Deal mit ihm aus: Wenn er ruhig ist und alleine spielt, bis ich fertig bin, bekommt er eine Überraschung (einen Keks, ein Gummibärchen oder irgendwas, was er gerade gerne mag) – Es überrascht mich manchmal wirklich, was der kleine Mann alles für einen Keks tun würde…
  • Wenn es nicht anders geht und das Telefonat sehr wichtig ist und sich nicht verschieben lässt, darf der kleine Mann währenddessen Fernsehen schauen.

FRAGE #5: WIE MACHST DU DAS MIT DEM HAUSHALT?

Mamanehmer und Haushalt

Ja, der liebe Haushalt.

Wir alle kennen ihn. Wir alle haben ihn und wir alle mögen ihn nicht sonderlich.

Und trotzdem müssen wir uns um ihn kümmern, denn er wird nicht verschwinden, egal wie sehr wir ihn auch ignorieren.

Wie mache ich das also?

Ich habe unterschiedliche Strategien, die gut zusammenspielen:

  1. Ich versuche alles so minimalistisch wie möglich zu halten, damit so wenig Haushalt wie möglich anfällt. Mehr darüber verrate ich dir in meinem Artikel darüber, wie du mit Minimalismus mehr Zeit für dein Mama-Business gewinnst
  2. Ich habe einen Hack: Kind, Haushalt, Job – Ich kann nicht mehr! – Mit diesem Haushalts-Hack gewinnst du mehr Zeit für dein Mama-Business!
  3. Wir leben in einem gleichberechtigten Haushalt. Das heißt, der Haushalt ist zwischen meinem Mann und mir gerecht aufgeteilt und auch der Sohnemann hilft nach und nach immer mehr mit, je älter er wird.
  4. Manchmal funktioniert es auch bei mir einfach nicht. Mehr darüber verrate ich hier: Der Haushalt und ich – die nackte Wahrheit

FRAGE #6: WIE TEILST DU DEINE ZEIT IM MAMA-BUSINESS EIN?

Diese Frage ist nicht in Kürze zu beantworten. Deshalb habe ich dir dafür schon vor längerer Zeit meinen Mamanehmer-Zeitreport erstellt, in dem ich dir all das zeige, was du über meinen Alltag mit Kind zu Hause und mit Kind im Kindergarten wissen möchtest!

Vor einigen Monaten habe ich den Zeitreport überarbeitet und ein Workbook daraus erstellt, dass dir nicht nur zeigt, wie ich das alles mache, sondern dir auch viele hilfreiche und vor allem direkt umsetzbare Tipps gibt, wie du das auch schaffst.

Hol dir also direkt das Mamanehmer-Zeitreport-Workbook, in dem du dich zur kostenlosen Mamanehmer-Montags-Motivation anmeldest und ihn als Dankeschön direkt als Geschenk erhältst.

Worauf wartest du noch? Klicke jetzt hier auf den Banner und schon bist du dabei:

Mamanehmer Zeitreport

PS: In Kürze öffnet zum ersten Mal Back to Business, Baby – Der Audiokurs, der dir beibringt, wie du dir einen neuen Business-Alltag erschaffst, vom Windelwechseln bis zur Kita – mit einer gesunden Balance für dich und dein Kind. Wenn du den Start nicht verpassen willst, dann trage dich jetzt hier in die Warteliste für den Kurs ein.

Die 6 am häufigsten gestellten Fragen an selbstständige Mütter + meine Antworten

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Pin
Flip
Pocket
Twittern
Buffer