Suche
Suche Menü

Happy Birthday – 3 Jahre Mamanehmer

Dieser Artikel enthält Werbe-Links* und/oder werbende Inhalte.

Mamanehmer drei Jahre

3 Jahre – Vor genau 3 Jahren begann der 30. Juli nicht ganz so entspannt, wie der heutige Tag.

Pünktlich um Mitternacht ging es los – die ersten Wehen machten sich bemerkbar. Nachdem wir nun auch fast 2 Wochen hinter dem errechneten Geburtstermin hingen, wurde es nun auch Zeit, denn für diesen Samstag, den 30. Juli 2016 war der Termin angesetzt, an dem wir über eine Einleitung sprechen würden.

Zum Glück macht sich der kleine Mann doch aus eigenen Stücken auf den Weg.

18 Stunden und 49 Minuten später (ich erspare dir und mir jetzt eine detaillierte Beschreibung dieses Marathon-Tages) ist der kleine Mann da und mit ihm beginnt mein Leben als Mamanehmer.

Nach einigen Startschwierigkeiten, haben wir uns nach ein paar Wochen und Monaten schließlich richtig gut im Familienleben eingefunden und ich finde auch wieder zurück in meine Business-Routine, die jetzt allerdings komplett anders aussieht, als vorher.

Wie das dann weiterging habe ich dann ausführlich auf meinem YouTube Kanal dokumentiert, bis im letzten Sommer dieser Podcast entstanden ist.

Heute möchte ich diese 50. Folge für eine etwas persönlichere Episode nutzen und dir, passend zum 3. Geburtstag vom Krümel und dadurch auch von Mamanehmer, einen Jahresrückblick zum letzten Jahr zu geben. Deshalb gibt es die heutige Episode auch ausnahmsweise am Dienstag.

WAS IST IM LETZTEN JAHR PASSIERT?

Start des Mamanehmer Podcasts

Fangen wir am besten genau vor einem Jahr an. Zum 2. Geburtstag des Krümels und von Mamanehmer, habe ich den Mamanehmer-Podcast an den Start gebracht. Der aktuelle Beitrag beinhaltet die 50. Episode – wenn das mal kein Grund zum Feiern ist. Im Durchschnitt habe ich also fast jede Woche eine Podcast-Episode veröffentlicht und das Feedback, das ich dazu bekommen habe, war im gesamten letzten Jahr sehr positiv.

Ich scheine mit diesem Kanal also genau deinen Geschmack getroffen zu haben.

Neue thematische Ausrichtung

In den letzten Jahren habe ich sehr viel ausgetestet. Sowohl an Kanälen, die ich bespielt habe, aber auch an Themen. Dabei habe ich immer sehr genau auf deine Reaktionen geschaut – Unter meinen Social Media Beiträgen, in deinen Emails oder auch in den Kommentaren unter meinen Beiträgen hier auf der Mamanehmer Webseite. Immer mit dem Ziel, genau die Themen und Probleme herauszufiltern, die für dich gerade wichtig und aktuell sind.

Anfangs waren meine Beiträge noch ziemlich planlos und unstrukturiert, aber mit der Zeit haben sich Stückchen für Stückchen die großen und wichtigen Themen herauskristallisiert. Anfang 2019 habe ich dann einen großen Schritt gewagt. Ich habe mich, angelehnt an deine größten Probleme und Herausforderungen, auf drei große Schwerpunktthemen festgelegt, mit denen Mamanehmer im letzten Jahr ein großes Stück erwachsener geworden ist, wie ich finde:

1. Zeitmanagement

Als Mama UND Unternehmerin mangelt es dir als selbstständiger Mutter hauptsächlich an einer Sache: An ausreichend Zeit. Deine To Do Listen sind lang, deine Träume und Wünsche immens groß und du hast permanent das Gefühl, nicht allem und jedem gerecht werden zu können.

Das große Problem: Die fehlende Zeit. Oder liegt es einfach daran, dass du deine Zeit falsch einteilst? Ich möchte diesem Mysterium auf den Zahn fühlen und habe bereits einige Episoden zu diesem Thema gemacht und dieses große Thema wird auch in Zukunft ein riesiger Schwerpunkt sein.

2. Schuldgefühle

Das Thema Zeitmanagement kratzt aber gerade mal an der Oberfläche von allem. Das darunter liegende Mindset ist eigentlich dein größeres Problem und verursacht am Ende den Zeitmangel. Schuldgefühle machen sich tagtäglich bei dir breit und versuchen dir einzureden, du seist nicht gut genug. Dabei schaffst du es nie, allen und allem gerecht zu werden.

Damit ist aber jetzt Schluss, denn ich widme mich in vielen Beiträgen genau diesem Thema und wir packen die Schuldgefühle gemeinsam am Schlafittchen und setzten sie ein für alle Mal vor die Tür.

3. Gesellschaftliche Vorurteile

Und als wenn die lästigen Schuldgefühle, die wir uns selber ständig einreden, nicht schon genug des Ganzen wären, reihen sich gesellschaftliche Vorurteile und Rollenbilder noch mit ein und feiern mit den Schuldgefühlen ne fette Party (ich kann sie schon zusammen feiern sehen und dabei genüsslich am Rotwein schlürfen sehen, den ich mir eigentlich gerade eingeschenkt hatte…)

Auch wenn ich normalerweise kein Spielverderber bin und eigentlich auch immer zu haben bin für ne fette Party, schalte ich in diesem Fall gerne die Musik aus, mache das Deckenlicht an, leere die Gläser und schmeiße alle Partygäste raus.

Dein erfolgreiches Business und dein glückliches Mama-Herz haben diesen Raum von nun an auf unbestimmte Zeit reserviert und feiern in Zukunft eine noch fettere Party.

Setz also schonmal dein Partyhütchen auf, schmeiß dich in den schicksten Fummel und los gehts…

Neues Design auf Instagram

Vielleicht hast du es schon bemerkt, vielleicht aber auch nicht: Instagram ist mein liebster Social Media Kanal und deshalb findest du mich auch meistens dort an, wenn ich mal wieder so richtig hart am prokrastinieren bin, wenn ich eigentlich arbeiten sollte… (*Hust, Hust*)

Im letzten Jahr bin ich aber auch dort vom Planlosen ins Fokussierte gewechselt und habe den Ganzen mal einem richtigen Make-Over unterzogen. Herausgekommen ist ein völlig neues Design und neue Bildarten, wie die Flatlays zu den einzelnen Podcast-Episoden, die Vergleiche (die übrigens am beliebtesten sind und an denen ich bald mal wieder arbeite) oder auch die Zitatbilder.

Ich bin sehr zufrieden mit dem neuen Design, auch wenn das natürlich nie final fertig ist, sondern ich immer wieder daran arbeite und es weiter ausarbeite.

Um dir auch richtig schöne Bilder zu zeigen, habe ich im vergangenen Jahr auch zum ersten Mal ein richtig professionelles Fotoshooting gemacht. Das Ergebnis davon siehst du bereits auf Instagram und hier auf der Webseite in den einzelnen Episodenbeiträgen.

3 Jahre Mamanehmer

Neue Features

Im vergangenen Jahr habe ich auch die Mamanehmer Webseite noch einmal komplett überarbeitet und dir ein paar neue Dinge zur Verfügung gestellt, die dir helfen sollen, auch als glückliche Mama erfolgreiche Unternehmerin zu bleiben:

Mamanehmer Zeitreport

Im Mamanehmer Zeitreport habe ich dir mal im Detail gezeigt, wie und womit ich meine Zeit verbringe. Ich zeige dir hier ganz genau, wie ich alles unter einen Hut bringe. Du darfst also einmal kräftig hinter meine Kulissen blinzeln.

Obendrauf habe ich dir viele hilfreiche Tipps mit reingepackt, mit denen du dein Zeitmanagement direkt verbessern kannst.

Den Zeitreport bekommen alle treuen Leser der Mamanehmer-Montags-Motivation kostenlos in der allersten Email, wenn sie sich anmelden.

Mamanehmer Zeitreport

Mamanehmer-Montags-Motivation

Und das bringt mich gleich zum zweiten Punkt, der im vergangenen Jahr entstanden ist. Und das ist die Mamanehmer-Montags-Motivation, die an vielen Montagen im Jahr direkt in deiner Inbox landet, wenn du dich hier anmeldest. Sie enthält zusätzlich zur wöchentlichen Podcast-Episode viele tolle Tipps, eine große Portion Motivation und als Sahnehäubchen oben drauf gibts nochmal kräftig Inspiration – Und das nicht nur zum Lesen, sondern auch zum Anhören.

Hier zur Mamanehmer-Montags-Motivation anmelden

Mary Poppins Tasche

Die dritte Neuerung auf der Mamanehmer Webseite ist die Mary Poppins Tasche – die Wickeltasche für dein Business-Baby. Ich habe sie dir vollgepackt mit ganz vielen Tools und anderen hilfreichen Dingen für dich und dein Business. Das Tolle daran: Weil es eine virtuelle Tasche ist, kannst du sie immer dabeihaben.

Persönliches

Auch persönlich gab es eine richtig fette Änderung im letzten Jahr: Der kleine Mann ist jetzt nämlich im Kindergarten und nicht mehr in der Krippe. Vor ein paar Wochen ist er in die neue Gruppe gewechselt und das hat unseren Rhythmus auch noch mal völlig neu sortiert.

Er ist nun mittags immer deutlich müder als vorher und macht wieder ausgiebig Mittagsschlaf. Das ist natürlich super für mein Business. Aber auch die Bring- und Abholzeiten haben sich verändert, was meinen Tagesablauf einfach mal wieder beeinflusst hat.

Aber wir sind Veränderungen inzwischen ganz gut gewöhnt. Das ist mit kleinen Kindern halt normal, dass sich da immer mal wieder etwas ändert.

Ich sage nur: Bald fangen die Sommerferien an…

WAS HABE ICH IM LETZTEN JAHR GELERNT?

Genauer Fokus auf bestimmte Themen

Ich weiß, ich weiß, ich habe es schon soooo oft gesagt, aber ich denke, das Thema ist so wichtig, dass ich es nicht oft genug erwähnen kann: Du brauchst einen klaren Fokus.

Klar, der entwickelt sich nicht von heute auf Morgen, aber ich bin meinem Fokus im vergangenen Jahr einen großen Schritt näher gekommen und arbeite auch jetzt noch viel daran, immer fokussierter zu werden. Bei allem, was ich tue.

Das bedeutet nicht nur der thematische Fokus, sondern eben auch eine genaue Festlegung darauf, welche Kanäle ich bespielen möchte. Ich habe etwas gebraucht und vieles ausprobiert, aber jetzt langsam die richtigen Kanäle für mich gefunden: Der Podcast und die Webseite fungieren als Hauptkanäle.

Der Wechsel von YouTube zum Podcast war definitiv genau richtig, denn ich hatte zu Beginn, naiv wie ich war, völlig unterschätz, wie wenig Zeit du als viel beschäftigte selbstständige Mama hast und dass du die eben nicht vor einem Bildschirm verbringen willst, sondern lieber einen Podcast hörst, während du die Wäsche machst, bügelst, Auto fährst oder kochst…

Instagram ist ein toller Kanal, um weitere Einblicke in meinen Alltag zu gewähren, die Facebook Community ist mir wichtig für einen Austausch mit dir und allen anderen Mamanehmern und mit der Mamanehmer-Montags-Motivation bekommst du persönliche Tipps und Inspiration von mir (du darfst mir übrigens auch direkt darauf antworten. Probier es mal aus. Dann bekommst du eine ganz persönliche Email von mir zurück.)

Weniger ist mehr – Hustle war gestern

In den vorangegangenen Jahren war ich gefangen in der Hustle-Blase. Von allen Seiten wurde mir gepredigt, ich solle mehr und härter arbeiten. Bis ich in diesem Jahr dem Thema Minimalismus auf die Spur gekommen bin und mich direkt verliebt habe.

Hustlen war gestern! Ich versuche immer mehr, so viel wie möglich in so wenig Zeit wie möglich zu schaffen, ohne mich dabei selbst zu zerstören.

Minimalismus im Leben & im Business – in allen Bereichen

Warum ich erst in diesem Jahr auf das Thema Minimalismus gestoßen bin? Keine Ahnung.

Ich hätte es auch lieber schon viel eher entdeckt. Habe ich aber nicht. Aber besser spät als nie. Ich habe mich dem Thema auch erstmal über das klassische Ausmisten von Schränken à la Marie Kondo genähert. Dann ging es weiter mit meiner To Do Liste, meinem Laptop und im Grunde allen Bereichen meines Lebens. Ich bin immer noch dabei und was ich bisher erreicht habe ist unfassbar erleichternd.

Ich mache dazu gerne nochmal eine individuelle Podcast-Episode, wenn dich das interessiert, denn das würde hier jetzt wirklich den Rahmen sprengen. Hier aber schon einmal zur Inspiration ein paar der Ressourcen, die mir geholfen haben, mich in das Thema einzufinden:

Mehr Zeit für mich, meine Familie & meine Hobbies

Für meine Familie habe ich schon immer sehr viel Zeit gehabt. Das gehörte immer schon zu dem Bereich „andere glücklich machen“, was für mich lange Zeit die oberste Priorität hatte.

Heute ist das anders. Natürlich möchte ich meine Mitmenschen und vor allem meine Familie glücklich machen, aber zuerst muss ich einmal egoistisch sein und an mich selbst denken. Denn nur, wenn ich selbst glücklich bin, kann ich auch 100% darein geben, andere glücklich zu machen.

Was bedeutet das nun konkret? Ich habe mir in den letzten Monaten immer mehr Zeit für mich selbst eingeräumt. Ich habe Hobbies wiederentdeckt, die ich seit meiner Kindheit nicht mehr betrieben habe, wie puzzeln oder mit Lego bauen (natürlich in der Erwachsenen-Variante…).

Mamanehmer Hobbies Lego

Mir war es plötzlich nicht mehr wichtig, dass alles einen sinnvollen Grund haben muss. Ich mache Dinge nun auch einfach nur deshalb, weil sie mir Spaß machen.

Kram du doch auch mal in deinen Kindheitserinnerungen. Schau, was du damals gerne gemacht hast und wie du diese Aktivitäten auch heute wieder in dein Leben integrieren kannst – Einfach nur so. Einfach nur zum Spaß!

Es wird Zeit, dass wir das Kind in uns wiederfinden und zu spielen beginnen!

MEIN MAMANEHMER JAHR IN ZAHLEN

Ich liebe Zahlen, habe ich das schon mal erwähnt?

Jap, ich war in der Schule einen von denen, die in Mathe gut war. (Du darfst jetzt gerne die Tomaten werfen, ich gehe schon automatisch in Deckung, wenn ich das ausspreche…)

Auf Grund meiner Liebe zu Zahlen, schaue ich auch gerne und regelmäßig in meine Statistiken und ich möchte heute gerne ein paar besondere Zahlen mit dir teilen, auch wenn ich weiß, dass Zahlen eben auch einfach nur Zahlen sind und rein gar nichts über die Menschen dahinter aussagen:

  • Ich habe im letzten Jahr 50 Podcast-Episoden veröffentlicht
  • Der Podcast wurde mehr als 8.000 Mal heruntergeladen
  • Mein Instagram-Account hat inzwischen fast 1000 Follower
  • In der Mamanehmer Community auf Facebook haben sich bereits 120 Mitglieder zusammengefunden

Die beliebtesten Episoden

Mich hat außerdem interessiert, welche Folgen für dich im letzten Jahr am spannendsten waren. Die Erkenntnisse daraus haben mir auch viel Aufschluss darüber gegeben, welche Themen für dich besonders relevant sind.

Hier also die Mamanehmer Podcast Episoden Top 5:

  1. Episode 4 – Wie du neben Familie, Haushalt & Co die Zeit für dein Mama-Business findest!
  2. Episode 21 – Kind, Haushalt, Job – Ich kann nicht mehr! Mit diesem Haushalts-Hack gewinnst du mehr Zeit für dein Mama-Business
  3. Episode 36 – Babyschlaf: Wie du deinem Baby zu besserem Schlaf verhelfen kannst – Interview mit Victoria vom Kingababy Podcast
  4. Episode 20 – 4 weibliche Business-Podcasts, die du als Mamanehmer auf jeden Fall kennen solltest!
  5. Episode 39 – Morgenroutine als selbstständige Mutter – ist das überhaupt machbar?

WAS BRINGT DIE MAMANEHMER ZUKUNFT?

Nach so viel Rückblick möchte ich nun zum Schluss aber auch noch einen Blick in die Glaskugel werfen und dir erzählen, was dich hier in Zukunft bei Mamanehmer erwartet.

Die Hauptkanäle werden weiterhin der Podcast und die Webseite bleiben. Über Instagram erhältst du Einblicke in meinen Alltag (ich verspreche auch bald wieder mehr Stories zu machen), die Montags-Motivation bringt dir Tipps und Motivation direkt in deine Inbox und in der Mamanehmer Facebook Gruppe kannst du dich mit anderen selbstständigen Müttern vernetzen und austauschen.

Zusätzlich arbeite ich gerade auch an meinem erstem eigenen Mamanehmer-Produkt. Ich kann noch nicht so viel verraten, außer, dass es großartig wird.

Als kleine Tipps: Es wird sich um ein Audio-Produkt handeln und es dreht sich um dein Zeitmanagement. – Du darfst jetzt selbstständig rätseln, um was es genau geht und dich gerne zur Mamanehmer-Montags-Motivation anmelden, denn alle Leserinnen bekommen ganz sicher zu allererst mit, um was es geht.

So und ich gehe jetzt Kuchen backen für den ersten Kindergeburtstag heute Nachmittag.

Happy Birthday Krümel
Happy Birthday Mamanehmer

Auf ein wundervolles viertes Jahr!

PS: Sorry für den Cliffhanger am Ende… (#SorryButNotSorry)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.