Suche
Suche Menü

MN17 – 3 1/4 Ratschläge, wie du dein Business-Baby auch mit krankem Kind schaukelst!

Dieser Artikel enthält Werbe-Links* und/oder werbende Inhalte.

#017 Mamanehmer Podcast Krankes Kind

Wir alle kennen es: Ein krankes Kind und das im unpassendsten Moment! Oder wir selbst sind krank! Im schlimmsten Fall sogar alle gleichzeitig (ich spreche da aus aktuellen Erfahrungen…). Oder unser Kind fordert aus anderen Gründen unsere komplette Aufmerksamkeit.

Was können wir also tun, damit wir aus dieser Situation wieder unbeschadet herauskommen und dabei nicht komplett den Verstand verlieren? In der heutigen Podcast-Episode teile ich mit dir 3 1/4 Ratschläge, wie du dein Business-Baby auch mit krankem Kind schaukelst!

Deshalb lernst du in dieser Folge zum Thema krankes Kind:

  • Warum das beste Bespaßungsprogramm manchmal sinnlos ist
  • Wie du deine To Do’s sortierst und dich auf das konzentrierst, was dich WIRKLICH weiterbringt
  • Warum es nichts bringt, sich zu ärgern und was du stattdessen tun solltest
  • Was deine Lieblingsjeans mit deinem Business-Erfolg zu tun hat

Und jetzt gehe ich schon mal in Deckung, denn ja, „Alles ist eine Phase“ ist auch ein Teil meiner Strategie (aber nur ein winzig kleiner, versprochen!)…

Neugierig? Dann hör gleich rein:

Wie bekommst du dein Business und ein krankes oder sehr anhängliches Kind unter einen Hut? Verrate es mir in den Kommentaren unter diesem Beitrag! 

Mamanehmer Podcast NL Anmeldung

Mamanehmer Podcast auf iTunes | Mamanehmer Podcast auf Spotify | 
Mamanehmer Podcast auf Stitcher

Lieber lesen als hören? – Kein Problem! Hier ist das Script zur Folge:

Krankes Kind und dein Business soll weiterlaufen? Wie du alles unter einen Hut bekommst, ohne dabei den Verstand zu verlieren, verrate ich dir in dieser Podcast-Episode. Du lernst, wie du deine To Do’s sortierst und dich auf das konzentrierst, was dich WIRKLICH weiterbringt und warum es nichts bringt, sich zu ärgern und was du stattdessen tun solltest! #Mamanehmer #Podcast #SelbstständigeMama #krankesKindWir kennen es alle! Egal, wie alt unsere Kinder auch sind und egal, ob sie in die Kita gehen oder nicht, sie sind immer wieder krank! Und meistens auch noch in den denkbar unpassendsten Momenten… Oder gibt es dafür überhaupt einen passenden Moment? Im Grunde ist doch jeder Moment unpassend und ein krankes Kind wünscht sich nun wirklich niemand von uns, oder?

Bei uns ging es in letzter Zeit wirklich drunter und drüber! Nichts, aber auch wirklich gar nichts lief nach Plan. Alles fing damit an, dass unser kleiner Mann urplötzlich einfach nicht mehr in den Kindergarten gehen wollte. Von heute auf morgen, obwohl er es vorher wirklich geliebt hat. Plötzlich kam jeden Morgen ein Anruf, ich solle ihn bitte abholen. Nach ein paar Tagen entschieden wir, dass er nun einfach mal 2 Tage zu Hause bleibt.

Aber selbst zu Hause war er nur unzufrieden, anhänglich und wusste irgendwie nicht so richtig etwas mit sich und der Welt anzufangen. Das ganze Bespaßungsprogramm, dass ich mir tagtäglich für ihn ausdachte, wurde immer nur mit einem sehr lang gezogenen „Neeeeeeein“ beantwortet. Nur auf die Frage, ob denn wirklich alles zur Zeit richtig doof sei bekamen wir als Antwort ein „Ja“.

Zur Krönung brachte er dann letzte Woche auch noch einen Magen-Darm-Virus mit nach Hause, der nicht nur ihn befiel, sondern gleich die ganze Familie für mehrere Tage lahmlegte. Übrigens auch der Grund, warum die Podcast-Folge in dieser Woche so spät erscheint…

Seit ein paar Tagen ist nun wieder alles normal. Er ist gut drauf, geht gerne in den Kindergarten und verkündet jeden Mittag stolz, dass er nicht geweint hat! Absolute Erleichterung auf allen Seiten, wie du dir sicher vorstellen kannst!

Na ja, wie sagt man so schön „Es ist alles nur eine Phase“. Mal dauert sie länger, mal weniger lang aber eins ist sicher: Sie geht auf jeden Fall irgendwann vorbei oder wird von der nächsten, meist noch schlimmeren Phase abgelöst.

Kennst du sicher auch, oder?

Aber was bedeutet so etwas für meinen Arbeitstag? Wie geht man mit dieser Situation am besten um? Genau darüber möchte ich heute mit dir sprechen und dir 3 1/4 Ratschläge mitgeben, wie du aus der Nummer unbeschadet wieder herauskommst.

Diese Anti-Kindergarten und Alles-ist-blöd Haltung hielt in diesem Fall etwa 3 Wochen an. Mein Arbeitstag war dadurch natürlich vollkommen unplanbar geworden. Jeden Tag stellte sich aufs neue die Frage: Würde der kleine Mann heute in den Kindergarten gehen und wenn ja, würde er auch da bleiben und wenn, wie lange?

Wo ich vorher ganz genau wusste, wie lange er in der Kita bleiben würde, hatte ich nun immer im Hinterkopf, dass der Kindergarten jede Minute anrufen könnte, damit ich ihn wieder abhole. Keine schöne Situation, muss man aber leider mit leben, wenn es so ist.

Diese neue Situation hat mich dazu gezwungen, meine Prioritäten und Arbeitsweisen noch einmal gründlich zu überdenken und effektiver zu machen. Denn in so einem Fall hilft nur eins: Fokus auf die WIRKLICH wichtigen Dinge! Für mich bedeutet das, dass ich meine To Do’s in folgende Reihenfolge gebracht habe:

1. Erstmal wurden wichtige und dringende Sachen abgearbeitet, die sich auch nicht aufschieben liessen
2. Danach ging es weiter mit allen Dingen, die mir Einkommen einbringen
3. Im nächsten Schritt habe ich mich auf alles konzentriert, was auf mein Reichweiten-Konto eingezahlt hat und
Im 4. Schritt fügte ich noch alle anderen To Do’s hinten an, die übrig geblieben waren.

Soweit zur Theorie. In der Realität kam ich meist nicht über Schritt 2 hinaus. Bis auf ein paar wenige Reichweiten-To Do’s beschäftigte ich mich hauptsächlich mit meinen Social Media- und Mamanehmer-Beratungs-Kunden und allem, was dringend und wichtig war.

Und weißt du, was das Tollste an dieser Herangehensweise ist? Sie ist nicht nur dann einsetzbar, wenn unser Kind mal mehr Aufmerksamkeit von uns verlangt, sondern das ist eine Herangehensweise, mit der wir IMMER an unsere ellenlange To Do Liste gehen sollten.

Klar hätte ich mich nun trotzdem riesig ärgern können, dass all meine Pläne für tolle Emails, Blog Posts oder Social Media Posts nicht umgesetzt wurden, aber mal ehrlich: Hätte das Ärgern etwas geändert? – Nein, natürlich nicht!

Stattdessen bin ich froh und dankbar, dass ich einen Job habe, bei dem ich meine To Do’s so flexibel einplanen kann, um für mein Kind da zu sein, wenn es mich braucht.

Deshalb mein zweiter Ratschlag: Lass dich nicht stressen! Es gibt eben Dinge, die wir nicht ändern können und die außerhalb unseres Einflussbereichs liegen. Wir fahren besser mit der Strategie, einfach zu akzeptieren was ist und das Beste aus der Situation zu machen.

Lege deinen Fokus auf die positiven Seiten. Ja, ein krankes Kind oder gar selbst krank zu sein ist verdammt ätzend, aber kranke Kinder wollen auch immer gerne und viel Kuscheln. Wie oft vermissen wir diese Kuscheleinheiten der ersten Wochen nach der Geburt unserer Kinder. Jetzt ist der Moment, in dem wir die wieder genießen können!

Und ja, auch ein Magen-Darm-Virus ist wirklich das Letzte, was wir uns wünschen, aber immerhin passt danach die Lieblingsjeans auch wieder ein kleines bisschen besser… Das ist natürlich keine wirkliche Entschädigung, aber wenn wir uns auf die positiven Dinge konzentrieren, auch wenn sie noch so klein sind, versetzen wir uns selbst in eine viel bessere Stimmung.

Und diese positive Stimmung können wir dann in die wenigen Minuten übertragen, die wir zum Arbeiten haben. Wir haben dadurch also nicht nur bessere Laune, sondern liefern auch gleichzeitig noch ein besseres Arbeitsergebnis ab!

Und wo wir gerade bei den wenigen Minuten sind, die uns zum Arbeiten bleiben: Nutze wirklich jede freie Minute, in der du dich fit genug fühlst, zum Arbeiten und vorwärts kommen! Denke in dem Fall immer daran: Es wird nicht für immer so sein! Nur jetzt gerade im Moment geht es eben nicht anders, wenn du Business und Familie unter einen Hut bekommen willst.

Deshalb mein letzter Mini-Ratschlag an dich, der eigentlich nicht wirklich zählt: „Es ist alles nur eine Phase…“ Ja, so abgedroschen das nun auch klingt. Ein bisschen oder auch ein bisschen mehr Wahrheit steckt tatsächlich da drin!

Solltest du also auch mal wieder vor der Herausforderung stehen, Business und krankes Kind gleichzeitig versorgen zu müssen, fasse ich nun noch mal meine 3 1/4 Ratschläge zusammen, mit denen du dabei nicht den Verstand verlierst:

  • Ratschlag #1 – Fokussiere dich auf das Wichtigste: Alles, was Dringend & Wichtig ist und dir Einkommen & Reichweite beschert.
  • Ratschlag #2 – Lass dich nicht stressen und konzentriere dich auf das Positive
  • Ratschlag #3 – Nutze jede freie Minute
  • Ratschlag #1/4 – Es ist alles nur eine Phase

Und damit möchte ich mich nun auch schon wieder von dir verabschieden für heute. Wenn dir diese Podcast-Folge oder der Podcast im Generellen weitergeholfen haben, dann würde ich mich wahnsinnig darüber freuen, wenn du mir eine positive Bewertung auf iTunes hinterlassen würdest. Nicht, weil ich mit deinen Worten protzen will, sondern weil sie helfen, den Podcast und mein Anliegen bekannter zu machen. So dass noch viel mehr Mamas ihre berufliche Leidenschaft im Einklang mit ihrem Familienalltag ausleben und erfüllt und unabhängig leben können.

Vielen Dank schon mal dafür! Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag und freue mich, wenn du auch beim nächsten Mal wieder einschaltest!

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Jana,
    ganz herzlichen Dank für diese Folge!
    Auch wenn die „krankes-Kind-Zeit“ bei mir ziemlich vorbei ist, gibt es auch mit größeren Kindern immer wieder Phasen, in denen sie unsere erhöhte Aufmerksamkeit brauchen. Sei es bei schwierigen Situation in der Schule oder stressigen Klausurphasen, die Unterstützung von uns Mamas ist noch lage gefragt.
    Dabei mein Business nicht aus den Augen zu verlieren stellt mich immer wiede vor Herausforderungen. Danke für deine Tipps, die ich jetzt gleich mal umgesetzt habe, um in der Zeit vor Weihnachten produktiv zu bleiben.
    Ich freue mich schon sehr auf deine nächste Podcast-Folge.

    Viele Grüße
    Irina

    Antworten

    • Wow! Vielen lieben Dank Irina! Ja, ich kann mir vorstellen, dass wir als Mamas auch später noch gebraucht werden. Vielleicht auf andere Art und Weise, aber wir bleiben eben einfach immer die Mama und das ist ja auch schön so! Es freut mich voll, dass du aus der Folge so viel mitnehmen konntest!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.