Suche
Suche Menü

Frühjahrsputz im Mama-Business: Meine Schritt-für-Schritt-Anleitung für ein erfolgreiches neues Jahr!

Dieser Artikel enthält Werbe-Links* und/oder werbende Inhalte.

Fruehjahrsputz im Mama-Business

Wenn die ersten warmen Sonnenstrahlen durch die Wolken blitzen, fühle ich mich immer unglaublich gut. Wir erleben hier im Allgäu gerade die ersten richtigen Frühlingstage und du kannst dir gar nicht vorstellen, wie sehr ich das vermisst habe. Diese Frühlingsgefühle verleiten mich auch immer wieder dazu, mich dem alljährlichen Frühjahrsputz im Mama-Business zu widmen.

Dieses Jahr habe ich keine Lust darauf, das alleine zu machen, weshalb ich hiermit eine offizielle Einladung an alle selbstständigen Mütter da draußen ausspreche, mitzumachen und das Mama-Business für den Frühling bereit zu machen.

Gefühlt schläft mein Business über die Wintermonate immer etwas ein. Vor allem der November und der Dezember sind die Monate, in denen es am allerschlimmsten ist. Wenn die Welt draußen runterfährt, dann fühle ich mich auch selbst nicht motiviert und verbringe lieber Zeit auf dem Sofa mit einer Tasse heißem Schwarztee oder Glühwein und einem guten Krimi.

Und vielleicht ist das auch gar nicht schlimm, wenn wir einmal im Jahr einfach mal runterfahren und eine kleine Art Winterschlaf einlegen. Vielleicht brauchen wir das auch einfach und vielleicht ist der Winter einfach die perfekte Zeit dafür.

Aber jetzt steht der Frühling wieder vor der Tür. Die Tage werden länger, es ist tatsächlich angenehm draußen zu sein und irgendwie kribbelt es mir auch langsam wieder in den Fingern und ich fühle mich motiviert und energiegeladen, um an meinen Projekten weiterzuarbeiten.

Doch bevor es damit losgeht, kommt mein traditioneller Frühlingsputz im Mama-Business und wenn du Lust hast, kannst du den in diesem Jahr auch einfach mit machen, denn ich verrate dir genau, was ich tue, um mein Mama-Business auf Vordermann zu bringen und es bereit für das neue Jahr zu machen.

FRÜHJAHRSPUTZ IM MAMA-BUSINESS: ZIELE SETZEN UND VISION BOARD ERSTELLEN

Bevor ich also in ein neues „Business-Jahr“ starte, nehme ich mir erst einmal ausgiebig Zeit, um meine eigenen Ziele zu definieren. Was möchte ich in diesem Jahr erreichen? Welche Projekte möchte ich abschließen? Auf welche Erfolge möchte ich am Ende des Jahres zurückblicken?

Ich erstelle mir zusätzlich immer gerne ein Vision Board, auf dem ich mir bildlich zusammenfasse, was ich mir für die Zukunft (auch über das aktuelle Jahr hinaus) wünsche und wie ich mir mein Leben in der Zukunft vorstelle.

Schnapp dir also Stift und Papier, mach dir nen Tee und plane mindestens eine Stunde (besser sogar mehr) nur für dich selbst ein, in der du ganz in Ruhe alles für dich definierst.

Ein Mama-Business-Date mit dir selbst sozusagen!

Überlege dir dabei auch ganz genau, wie du dir deinen Arbeits-Alltag vorstellst. Wie viel Zeit möchtest du zukünftig in dein Buisness stecken? Wie viel Zeit hättest du gerne für dich selbst und deine Familie? Wie viel Raum möchtest du dir für Auszeiten geben?

AUFRÄUMEN UND AUSMISTEN

Nachdem meine Ziele und meine Vision stehen und ich sie vor allem auch in meinem Kopf verinnerlicht habe, geht es daran, Raum zu schaffen, in dem sich die neuen Ziele entfalten können.

Es gibt nichts Schlimmeres als ein riesiges Chaos und verschwendeter Platz.

Deshalb ist es wichtig, dass du aufräumst und ausmistest! Nicht nur physisch aufräumen, sondern auch mental. Schaffe Platz in deinem Leben, deinem Büro und in deinen Gedanken, damit du dich auch wirklich auf das konzentrieren kannst, was du in diesem Jahr erreichen möchtest.

Deine Ideen und Projekte brauchen Raum, um zu wachsen und zu erblühen! Genauso, wie wir den Garten im Frühjahr für das neue Jahr bereit machen und Samen säen, kannst du auch diesen Schritt betrachten.

Du säst den Samen, damit du später im Jahr die Früchte ernten kannst.

LOSE ENDEN WIEDER AUFNEHMEN

Im nächsten Schritt solltest du dir alte und nicht abgeschlossene Projekte einmal ganz genau anschauen. Frage dich, ob du sie noch weiterführen möchtest oder ob sie gar nicht mehr deinen Zielen oder deiner Vision entsprechen.

Wenn du dich dafür entscheidest, dass du sie wieder aufnehmen möchtest, dann schau dir den aktuellen Status-Quo an. An welcher Stelle steht das Projekt? Was ist schon erledigt? Was fehlt noch? Es ist wichtig, dass du die losen Enden, die nun unkontrolliert herumbaumeln wieder aufnimmst und sie wieder stramm ziehst und zu einem großen Ganzen zusammenflechtest.

Und das bringt mich auch zum nächsten Schritt:

PROJEKTE SORTIEREN UND STRUKTURIEREN

Egal ob alte oder neue Projekte: Jedes deiner Projekte braucht eine ganz spezielle Struktur, damit du sie auch wirklich umsetzt.

Lange Zeit stand auf meiner To-Do-Liste nur der Punkt „Zeitmanagement-Kurs“. Und weißt du was? Ich habe diesen Punkt so lange vor mir hergeschoben und ihn von Tag zu Tag wieder einen Tag weiter geschoben anstatt endlich mal mit dem Projekt in die Puschen zu kommen.

Woran das lag?

Die To-Do war einfach viiiiiel zu groß und umfangreich! Das konnte ich gar nicht alles an einem Tag schaffen und mein Hirn hat direkt wieder aufgegeben, nachdem es die To-Do gelesen hat, weil es wusste, dass das aussichtslos ist.

Was ich also stattdessen gemacht habe und was ich auch dir rate, wenn du deine eigenen Projekte angehst:

Nimm dir am Anfang Zeit, das Projekt zu strukturieren. Welcher Schritt ist der erste, welcher kommt danach und so weiter. Schreibe dir jeden noch so kleinen Teilschritt auf und bringe alle Punkte danach in eine logische und sinnvolle Reihenfolge.

Danach verteilst du dir diese Mini-To-Do’s in deine Monate, Wochen und Tage und dann öffnest du täglich deine To-Do-Liste und findest darin ein To-Do, was absolut schaffbar ist und dich sofort dazu motiviert, anzufangen. Und nach und nach entwickelt sich dein Projekt so weiter und weiter, bis du es schließlich abschließt.

Und am Ende des Jahres kannst du dann stolz auf das zurückblicken, was du erreicht hast. Das, wofür du JETZT den Samen aussäst.

Wofür so ein Frühjahrsputz im Mama-Business tatsächlich gut sein kann, oder?

PRIORITÄTEN SETZEN

Was jetzt noch fehlt?

Du musst dir die richtigen Prioritäten setzen, damit du auch wirklich zur richtigen Zeit an den richtigen Dingen arbeitest, keine Zeit verschwendest und deine wertvolle Arbeitszeit auch wirklich mit Dingen füllst, die dich weiterbringen und nicht mit To-Do’s, die dich auf der Stelle kleben lassen und gar nicht wirklich wichtig sind, um deine Ziele zu erreichen.

Wie du das am besten machst? Das verrate ich dir in diesem Artikel: To Do Liste priorisieren – So machst du das als selbstständige Mama

FRÜHJAHRSPUTZ IM MAMA-BUSINESS: BIST DU DABEI?

Ich hoffe also, ich konnte dich mit meinem heutigen Beitrag dazu motivieren, deinen eigenen Frühjahrsputz im Mama-Business zu starten!

Schreib mir gerne mal in die Kommentare, ob du dabei bist.

Und jetzt?

Jetzt gehst du zurück auf Los, ziehst (noch) kein extra Gehalt ein und startest mit deinen Zielen und deiner Vision.

Auf geht’s!

WOHER NIMMT SIE NUR ALL DIE ZEIT?

Wenn du dich das immer wieder fragst, wenn du meine Artikel hier liest und selbst das Gefühl hast, dein eigenes Zeitmanagement überhaupt nicht im Griff zu haben, dann wird es Zeit, dass wir daran etwas ändern.

Melde dich zur Mamanehmer-Montags-Motivation an und erhalte immer Montags wertvolle Tipps und Motivation für dein Zeitmanagement in deinem Mama-Business.

Aber damit nicht genug: Alle Abonnentinnen der Mamanehmer-Montags-Motivation erhalten als kleines Begrüßungs-Geschenk mein Mamanehmer-Zeitreport-Workbook, in dem ich dir auf 24 Seiten nicht nur ganz genau zeige, wie ich meine Zeit einteile, sondern dir auch einige Aufgaben stelle, die dein Zeitmanagement sofort deutlich verbessern.

Willst du dabei sein? Dann klicke jetzt einfach auf die Grafik hier und melde dich an (ich schicke dir auch wirklich keinen SPAM! Großes Mama-Ehrenwort!)

Mamanehmer Zeitreport

Frühjahrsputz im Mama-Business: Meine Schritt-für-Schritt-Anleitung für ein erfolgreiches neues Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Pin17
Flip
Pocket
Twittern
Buffer