Suche
Suche Menü

Bloggen, Podcasts, YouTube – Lohnt es sich überhaupt noch, etwas zu starten?

Dieser Artikel enthält Werbe-Links* und/oder werbende Inhalte.

Lohnt es sich überhaupt noch anzufangen❓ Es gibt doch schon alles!

Dein Datenschutz ist mir wichtig: Deshalb benutze ich ein Plugin, welches verhindert, dass deine Daten bereits mit dem Aufrufen meiner Webseite automatisch an YouTube weitergegeben werden. Erst mit dem Klick auf das Video wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt.

 

Vielleicht spielst du gerade mit dem Gedanken, einen Blog, einen YouTube Kanal, einen Podcast oder etwas ähnliches zu starten, zweifelst aber daran, ob sich das überhaupt noch lohnt.

Fragen wie „Machen das nicht schon viel zu viele?“ oder „Kann man damit überhaupt noch Geld verdienen?“ klopfen regelmäßig bei dir an und lassen dich immer weiter an deiner Idee zweifeln.

Lass uns heute mal gemeinsam diesen Gedanken an den Kragen gehen, denn ACHTUNG SPOILER: Meiner Meinung nach ist das völliger Schwachsinn und ich werde dir auch erklären, warum!

Natürlich wird es dein Thema zu 99% schon in irgendeiner Form geben, denn das Rad vollkommen neu zu erfinden ist sehr sehr unwahrscheinlich. Auch, wenn es natürlich nie vollkommen auszuschließen ist, dass deine Idee tatsächlich soooo genial und einzigartig ist, dass es sie noch nirgendwo sonst auf der Welt gibt!

Umso schlimmer wäre es, wenn du damit nicht durchstarten würdest, nur weil du an dir selbst zweifelst, oder?

Kommen wir aber zurück zu dem wahrscheinlicheren Fall, dass es dein Thema / deine Idee schon in irgendeiner Form gibt. Selbst dann heißt es ja nicht, dass du wirklich exakt ein und dasselbe machst wie die andere Person (es sei denn natürlich, du fängst an sie zu kopieren, wovon ich dir dringend abrate!!!)

Wenn du ein paar Dinge beachtest, kannst du auch mit einem Thema erfolgreich werden, dass schon durch andere besetzt ist:

Finde eine klare Nische

Das gilt aber natürlich nur, wenn du eine klare Nische hast, die zwar schon ein bisschen besetzt ist, aber eben noch nicht überflutet ist.

Nehmen wir mal das Beispiel Fotografie. Fotografie ist ein SEHR großes Thema und wenn du das zu deinem Blogthema machst, bist du nicht klar genug aufgestellt und die Konkurrenz ist riesig!

Kombinierst du dagegen aber das Thema Fotografie zum Beispiel mit etwas anderem, wie Tiere oder sogar mit einer bestimmten Tierart, hast du plötzlich sehr sehr viel weniger Mitbewerber und das kann sogar sehr gut sein, denn in einer kleinen Gruppe kann man sich gegenseitig unterstützen und zusammenarbeiten, weil der Kuchen (in dem Fall die potenziellen Leser/Zuschauer/Zuhörer) groß genug für alle ist.

Habe eine klar definierte Zielgruppe

Auch wenn du ein ähnliches oder sogar gleiches Thema hast wie andere da draußen, heißt das noch lange nicht, dass du auch genau die gleichen Menschen damit ansprechen möchtest.

Bleiben wir bei unserem Beispiel: Du hast dich nun also zum Beispiel für das Thema Tierfotografie entschieden. Dein Schwerpunkt liegt in der Pferdefotografie. Deine Mitbewerber konzentrieren sich allesamt auf Frauen und richten alles darauf aus. Nun kannst du ja hingehen und sagen, du richtest deine Inhalte speziell an Männer.

Das Design deines Blogs wird komplett anders aussehen als das, welches an Frauen gerichtet ist. Auch Thematisch wird es vielleicht in eine ganz andere Richtung gehen, auch, wenn alle das Thema Pferdefotografie bearbeiten.

Gehe deinen ganz eigenen Weg

Nehmen wir nun also nochmal unser Beispiel hervor: Dein Thema ist Pferdefotografie und du hast dich auf Männer spezialisiert. Nun siehst du aber, dass es da doch noch ein oder zwei Blogs gibt, die sich genau mit diesem Thema beschäftigen und sich an exakt die gleiche Zielgruppe wenden.

Das heißt aber immer noch nicht, dass du den Kopf in den Sand stecken oder gar aufgeben musst, denn du kannst trotzdem immer noch deinen ganz eigenen Weg gehen.

Was meine ich damit?

Warum startest du nicht einfach einen YouTube Kanal oder einen Podcast und erklärst die gleichen Themen, vermittelst das Wissen aber über einen ganz anderen Kanal.

Sei kreativ und überlege dir, welche Art und Weise am besten zu dir passt! Spiele mit Ideen und Gedanken und lass dich nicht von deinen ursprünglichen Ängsten abhalten. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten, einen Kanal so zu nutzen, wie es zu einem selbst passt.

Ein kleines Beispiel dazu: Du möchtest gerne YouTube Videos machen, dich aber nicht gerne vor der Kamera zeigen. Geht nicht? Geht doch! Warum erstellst du keine Videos mit Grafiken? Oder gefilmte Videos mit deiner Stimme aus dem Off? Oder nur Videos mit Text und Musik hinterlegt? Es gibt so viele Möglichkeiten! Manchmal muss man sich nur eben die Zeit nehmen und etwas länger darüber nachdenken und auch mal um die ein oder andere Ecke denken um auf eine geniale Idee zu kommen.

Was ich damit sagen will: Gib nicht schon von vornherein auf, nur weil du denkst, dass das sowieso nichts für dich ist! Mach es passend für dich, so dass du dich damit wohlfühlst! Erschaffe deinen ganz eigenen Weg und ich verspreche dir, er wird einzigartig sein!

Sei mit Leidenschaft dabei

Wähle dein Thema aber nicht nur danach aus, was es auf dem Markt so speziell noch nicht gibt und richte dich auf gar keinen Fall an eine Zielgruppe, zu der du keine Verbindung hast nur um möglichst einzigartig zu sein.

Das kann ganz schnell nach hinten losgehen, denn wenn du nicht mit Leidenschaft an deinem Thema arbeitest, werden das deine Leser / Zuschauer / Zuhörer schnell merken.

Suche dir lieber ein Thema und eine Zielgruppe, für die es schon ein paar Mitbewerber gibt und verfolge dafür dein absolutes Lieblingsthema für das du total brennst! Denn auch dadurch kannst du dich von anderen abheben und etwas Besonderes erschaffen! Vielleicht sind deine Blogposts viel detaillierter und sind mit viel mehr Liebe geschrieben als die deiner Konkurrenz. Vielleicht kombinierst du geschriebenes Wort mit Bildern, Videos und Ton.

Lass deine Leidenschaft andere anstecken und für dein Thema begeistern!

Lass deine Persönlichkeit in deine Arbeit mit einfließen

Erstelle die Inhalte, die zu DIR und DEINER PERSÖNLICHKEIT passen, denn nur dann machst du es wirklich richtig gut und nur dann sind sie einzigartig und heben sich von Anderen ab!

Egal ob es dein Schreibstil, dein eigenes Design, dein ganz persönlicher Videoschnitt oder deine eigene Art zu sprechen ist, niemand wird ein Thema exakt so vermitteln, wie du es machst und alleine das macht dich schon besonders und einzigartig!

Wer kennt das nicht: Wir hören Dinge 100 Mal und dann kommt der 101. und der erzählt es uns auf seine ganz eigene Weise. Und genau diese Art und Weise ist diejenige, die bei uns ankommt! Genau dieser Person werden wir zukünftig folgen, oder? Und nicht den 100 anderen da draußen, die zwar über das gleiche Thema sprechen, uns aber einfach nicht richtig erreichen, weil die Herangehensweise nicht zu uns passt.

Lohnt es sich überhaupt noch, etwas zu starten? – Fazit

Ich glaube, wenn du bis hier hin gelesen hast, dann ist eins sicher: Einen eigenen Blog, Podcast oder YouTube Kanal zu starten lohnt sich auch heute noch!

Wie du siehst, sind die Möglichkeiten unendlich um sich auch in einer viel besetzten Nische von anderen abzuheben!

Wenn du all diese Dinge beachtest und für dein Business umsetzt, wirst du ganz automatisch absolut einzigartig und unersetzbar sein!

Mit welchem Thema möchtest du schon lange starten? Lass uns noch HEUTE gemeinsam starten! Verrate mir dein Thema, deine Zweifel und deine Bedenken in den Kommentaren und ich helfe dir deinen Weg herauszuarbeiten!

Pin dir diesen Artikel zur Erinnerung an dein Pinterest-Board

Lohnt sich ein Blog, ein YouTube Kanal oder ein Podcast noch? Eigentlich gibt es doch schon alles! Warum das Schwachsinn ist, erkläre ich dir in diesem Artikel! #Mompreneur #Bloggen #Podcast #YouTube

 Noch mehr für DEINEN Start ins Mamanehmer Leben

Dieser Artikel ist Teil meiner „Start ins Mamanehmer Leben“ Serie, in der ich dir helfen möchte, den perfekten Start ins Mamanehmer-Leben hinzulegen. Weitere Artikel dieser Serie sind:

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mich hier auf dem Mamanehmer Blog zu besuchen. Falls dir der Artikel gefallen und weitergeholfen hat freue ich mich wie immer darüber wenn du anderen davon erzählst!


Immer motiviert bleiben mit der Mamanehmer-Montags-Motivation

Melde dich jetzt hier für die Mamanehmer-Montags-Motivation an und erhalte immer Montags (nicht jeden Montag, aber immer, wenn ich etwas zum Teilen für dich habe) viele Tipps und Tricks, damit du dein Mamanehmer Business von Anfang an richtig rockst!

Ich zeige dir, was ich Neues gelernt habe, was auch für dein Mama-Online-Business hilfreich ist, welche Tools dich bei der Umsetzung unterstützen und wie du dich am besten weiterbilden kannst!! Ich schicke dir garantiert keinen Spam! Versprochen!

Die kostenlosen Mamanehmer Tools – jetzt herunterladen

Als kleines Dankeschön, dass du hier bei mir vorbeigeschaut hast, kannst du dir auf der Ressourcen-Seite folgende kostenlose Tools runterladen:

  • Mamanehmer Businessplan-Tool
  • 15 Tools für besseres Zeitmanagement und mehr Struktur im Mamanehmer Alltag
  • 7 Zeitmanagement Hacks für Mamanehmer

Mamanehmer Ressourcen

*Bei einigen der Links im Artikel handelt es sich um Affiliate-Links. Solltest du darüber ein Produkt kaufen ändert sich dadurch für dich absolut gar nichts. Du unterstützt mich damit aber mit einer kleinen Provision, die ich vom Shop erhalte. Dadurch sind einige meiner Kosten für diesen Blog und meinen YouTube Kanal gedeckt. Vielen Dank an alle, die mich auf diesem Wege bereits unterstützt haben!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*