Suche
Suche Menü

Ist das Mamanehmer-Leben das Richtige für dich?

Dieser Artikel enthält Werbe-Links* und/oder werbende Inhalte.

Risiken und Nebenwirkungen des Mamanehmer-Lebens

Dein Datenschutz ist mir wichtig: Deshalb benutze ich ein Plugin, welches verhindert, dass deine Daten bereits mit dem Aufrufen meiner Webseite automatisch an YouTube weitergegeben werden. Erst mit dem Klick auf das Video wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt.

Viele Mütter träumen davon, sich mit einem eigenen Online-Business als Mamanehmer selbstständig zu machen und sich so selbst zu verwirklichen.

Den Meisten ist aber gar nicht bewusst, was das eigentlich bedeutet und worauf sie sich da WIRKLICH einlassen.

Nach 1 1/2 Jahren als Mamanehmer möchte ich dir heute zeigen, welche Risiken und Nebenwirkungen das Mamanehmer-Leben mit sich bringt, aber auch die Dinge, mit denen du belohnt wirst, wenn du dich darauf einlässt.

Finde selbst heraus, ob das Mamanehmer-Leben etwas für dich ist, oder eher nicht.

Solltest du gerade nicht wissen, was ich mit Mama-Online-Business meine, dann schau erst einmal in diesem Artikel vorbei, in dem ich das ausführlich erkläre. Warum ich es als ECHTE Alternative zu einer Angestelltentätigkeit ansehe, erfährst du hier.

Die 9 Risiken und Nebenwirkungen, des Mamanehmer Lebens

Die folgenden Punkte solltest du unbedingt beachten, bevor du dich für eine Karriere als Mamanehmer mit eigenem Mama-Online Business entscheidest:

1. Schnelles Geld gibt es nicht

Wer kenn sie nicht? Die typischen Anzeigen, die uns immer wieder in den Sozialen Netzwerken begegnen und dir das schnelle Geld in noch kürzerer Zeit versprechen, wenn du nur die magische Formel dafür kennst…

Bitte, bitte, bitte glaube solchen Anzeigen nicht! Das ist absoluter Schwachsinn und hier ist nur jemand auf dein Geld aus oder möchte dir eine illegale Tätigkeit vorschlagen.

Ich sage nicht dass es einfach ist SprechblaseEhrlich und legal kannst du nur mit harter Arbeit und einem großen Durchhaltevermögen erfolgreich werden.

Sei dir bewusst, dass du als Mamanehmer härter arbeiten wirst als jemals zuvor. Das heißt nicht, dass dir deine Arbeit keinen Spaß machen wird, aber es wird sicherlich sehr Zeitintensiv, weil es unglaublich viele Dinge zu erledigen gibt.

2. Weniger Zeit für Freunde

Da du als Mamanehmer viel und hart arbeiten wirst und auch musst, kann es sein, dass du eventuell weniger Zeit für Freunde haben wirst – gerade am Anfang.

Mir begegnen immer wieder Menschen, die mich geschockt anschauen, wenn ich ihnen sage, was ich alles mache und dass ich trotzdem viel Zeit für meine Familie habe und trotzdem einen Haushalt führe. Das Problem sind bei den Meisten nicht der Haushalt oder die Familie, sondern die Tatsache, dass viele Mütter nicht bereit sind, für ihren Traum, zumindest für eine bestimmte Zeit, auf Dinge zu verzichten.

Sie wollen trotzdem noch stundenlang vor dem Fernseher sitzen, sie wollen sich trotzdem noch ständig zum Kaffeeklatsch mit Freundinnen treffen und sie wollen trotzdem noch anderen, ich nenne sie mal „Spaß-Hobbies“ nachgehen und sind auch nicht bereit Abstriche in diesen Bereichen zu machen. Abends fühlen sie sich meist zu kaputt und wollen einfach nur auf der Couch chillen.

Versteh mich nicht falsch! Auch ich treffe mich zwischendurch mit Freunden, schaue Serien und tue Dinge einfach nur, weil sie mir Freude bereiten! Das gehört zu einem glücklichen und erfüllten Leben genauso dazu, wie eine erfüllte Arbeitszeit und Partnerschaft! Ich spreche hier von der Menge dieser Aktivitäten und der Priorisierung, die viele Frauen in diesem Bereich haben.

Für mich sind solche Momente Luxus, den ich voll und ganz genieße und ihn als Belohnung für meine harte Arbeit ansehe!

Es ist natürlich vollkommen in Ordnung, wenn du diese Aktivitäten als deinen Hauptlebensinhalt ansiehst, aber dann solltest du vielleicht keine Karriere als Mamanehmer anstreben, denn dafür wirst du dann tatsächlich nicht mehr genug Zeit haben.

Und manchmal muss man eben Kompromisse eingehen und die A***backen zusammenkneifen um etwas zu erreichen. Und wenn du am Ende des Tages so kaputt bist, dass du einfach nur noch auf der Couch chillen willst, dann schau dir vielleicht auch mal deine Gewohnheiten in anderen Lebensbereichen an.

Wie ernährst du dich? Wie viel Wasser trinkst du? Wie viel bewegst du dich? Wie sehr achtest du auf dich und so weiter…

Viele sind abends kaputt und nehmen das einfach als gegeben hin. „Das ist eben so und das Familienleben ist stressig und die Kinder sind anstrengend.“

Natürlich ist das auch oft so, aber wir können nicht einfach immer alles und allem anderen die Schuld geben, dass es bei uns nicht läuft. Es ist natürlich die einfachste Möglichkeit: Einfach die Verantwortung an Andere abgeben und erstmal alles und jeden dafür verantwortlich machen, dass man selbst nichts auf die Reihe bekommt als mal ehrlich zu sich selbst zu sein.

Auch ich ertappe mich immer wieder dabei so zu denken, aber ich arbeite sehr stark an mir um diese Gedanken aus meinem Kopf zu vertreiben, denn ich weiß, dass nur ich alleine die Verantwortung für mein Leben trage und ich IMMER eine Wahl habe! Ich kann IMMER selbst entscheiden, wie ich auf bestimmte Situationen reagiere und was ich aus ihnen mache.

3. Kein bezahlter Urlaub als selbstständige Mama

Weiter geht es mit dem Thema Urlaub: Nur weil du nun selbstständig arbeitest, heißt das natürlich nicht, dass du nie wieder Urlaub machen kannst. Vielleicht kannst du am Ende sogar mehr Urlaub machen als vorher. Mit der richtigen Planung und Organisation ist das gar nicht so schwierig.

Dir sollte einfach nur klar sein, dass du diese Auszeiten einfach nicht bezahlt bekommst, wie in einem Angestelltenjob. Dafür musst du dir aber auch von niemandem den Urlaub genehmigen lassen und hast keine begrenzte Anzahl an Urlaubstagen.

4. Keine bezahlten Krankheitstage

Das Gleiche gilt natürlich auch für Krankheitstage, wobei die natürlich weniger planbar und herausfordernder in der Organisation sind.

Noch ein Grund mehr also, warum wir als Mamanehmer sehr viel Acht auf unsere Gesundheit geben sollten. Ich war erst gerade krank, weil mich die Grippewelle überrannt hat.

Krank sein als Mama mit eigenem Online-Business ist ganz sicher kein Spaß!

Als Mensch ohne Kind ist krank sein schon echt mies, aber mit Kind wird es erst so richtig fies, wenn man ein putzmunteres Kind um sich hat, das bespaßt werden möchte, während man selbst eigentlich nur im Bett liegen und die Decke über den Kopf ziehen will.

An Arbeit ist dann nämlich erst recht nicht zu denken! Und wer nicht das Glück hat, Familie und Freunde um sich zu haben, die das Kind betreuen, der wird sich ganz schön aufgeschmissen fühlen!

All das ist logisch und nichts Neues. Was aber viele dabei vergessen ist, dass wir, gerade als selbstständige Mütter, ganz extrem darauf achten sollten, so gesund wie möglich zu leben. Ein gesunder Lifestyle schützt uns natürlich nicht vor allen Krankheiten, aber es verringert die Wahrscheinlichkeit.

Nur ein gesunder Körper kann die höchstmögliche Leistung erbringen und zu einem gesunden Lifestyle gehören für mich Selbstfürsorge, Bewegung und Sport und eine gesunde Ernährung. Das alles stärkt unser Immunsystem und macht unseren Körper weniger anfällig für Krankheiten. Macht Sinn, oder?

Ich muss bei allen Bereichen noch sehr viel an mir arbeiten, aber ich werde immer besser darin und freue mich, dass ich schon viel seltener krank bin, als noch vor einigen Jahren, als mir das alles ziemlich egal war!

5. Du übernimmst zu 100% die Verantwortung

Als selbstständige Mama bist du ein vollständiges Unternehmen

IN EINER PERSON!

Das heißt, du bist deine eigene Marketingabteilung, deine Buchhaltung, deine Produkterstellung, deine eigene Chefin und vielleicht später auch mal deine eigene Personalabteilung wenn es wirklich gut läuft und irgendwann nicht mehr alles als One Woman Show funktioniert. Aber das ist jetzt natürlich sehr weit in die Zukunft gegriffen und davon solltest du am Anfang auf gar keinen Fall ausgehen.

Das bedeutet aber auch, dass du für all diese Bereiche die vollständige Verantwortung übernehmen musst und für alles gerade stehen musst, was vielleicht schief läuft.

6. Keine Vorteile einer Angestellten & am Anfang weniger Geld in der Tasche

Als selbstständige Mama hast du nicht nur keine bezahlten Urlaubs- und Krankheitstage, sondern musst auch auf einige andere Dinge verzichten, bzw. dich noch mehr selbst darum kümmern. Dazu gehören vor allem der ganze Bereich der Versicherungen (Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung etc.).

Außerdem wirst du sehr wahrscheinlich am Anfang weniger Geld verdienen, als vielleicht als Angestellte.

Warum macht das dann überhaupt jemand, fragst du dich jetzt vielleicht?

Der Unterschied ist der, dass dein Angestelltengehalt in der Regel immer mehr oder weniger auf dem gleichen Level bleibt. Du wirst also auch nach einigen Monaten noch immer genauso viel verdienen, wie direkt am Anfang. Es besteht also kaum eine Möglichkeit, das Gehalt zu steigern.

Als selbstständige Mama verdienst du vielleicht am Anfang weniger, aber hast ein unglaubliches Wachstumspotential und das Tolle dabei ist, dass du einfach alles selber in der Hand hast! Du bist nicht nur für deine Fehler selbst verantwortlich sondern auch dafür, wie viel Geld am Ende auf deinem Bankkonto ist.

Wenn du weißt, an welchen Stellschrauben du als #Mamanehmer drehen musst, dann hast du viel Einfluss auf den Erfolg deines eigenen Businesses. Klick um zu Tweeten

7. Es kann einsam sein, alleine zu arbeiten

Als selbstständige Mama mit eigenem Online-Business wirst du die meiste Arbeitszeit damit verbringen, vor deinem Rechner zu sitzen und vor dich hin zu arbeiten.

Das heißt aber eben auch, dass du sehr viel Zeit mit dir alleine verbringen wirst. Wer in einer Angestelltentätigkeit in einem Büro arbeitet ist in der Regel immer von anderen Menschen umgeben. Das kann Fluch und Segen zugleich sein.

Es gibt Menschen, die lieben es, von anderen Menschen umgeben zu sein und fühlen sich einsam so ganz alleine. Andere empfinden es als anstrengend in einem Büro voller anderer Menschen zu sitzen, die ihnen Gespräche aufzwängen, ihre Arbeit ständig unterbrechen und sie mit Sachen nerven, die sie eigentlich gar nicht interessieren.

Sei dir bewusst, dass du viel alleine arbeiten wirst, wenn du dich mit einem eigenen Online-Business selbstständig machst und frage dich, ob das etwas für dich ist.

Abhilfe schaffen zum Beispiel Online-Communities. Ich selbst bin Mitglied bei den Femininjas, einem Online-Coworkingspace für selbstständige Frauen. Mehr dazu erfährst du übrigens in diesem Video.

Der Vorteil: Ich kann mich dort einloggen, wann immer ich das Bedürfnis habe, mit jemandem zu sprechen und werde nicht einfach so aus meiner Arbeit herausgerissen, wenn ich gerade gar nicht gesprächsbereit bin.

Ein weiterer Vorteil: Alle haben die gleichen Interessen und unterstützen sich gegenseitig. Wenn ich also mal ein technisches Problem habe oder an irgendeiner Stelle bei meiner Arbeit nicht weiterkomme, kann ich einfach fragen und bekomme in der Regel ziemlich schnell eine Antwort.

8. Du brauchst eine gehörige Portion Selbstdisziplin

Natürlich ist es toll, wenn einem niemand vorschreibt, wann und wo man arbeiten muss, aber das heißt eben auch, dass wir uns selber immer wieder dazu zwingen müssen. Vor allem in Bereichen, die uns vielleicht nicht so viel Spaß machen, die aber eben dazugehören und einfach gemacht werden müssen!

Mir ging es lange so mit dem Thema Buchhaltung. Der Staat verlangt eben von uns, dass wir für unser Business die Buchführung machen. Ob wir nun wollen oder nicht. Ob es uns Spaß macht oder nicht.

Es gibt Menschen, die das einfach nicht können und die eine vorgegebene Struktur von außen benötigen. Solche Strukturen finden sie in Angestelltenjobs aber nicht im eigenen Business. Für diese Menschen ist eine Karriere als selbstständige Mama sicher nicht empfehlenswert.

Womit wirst du belohnt, wenn du dich darauf einlässt?

Nun aber genug mit den ganzen Risiken! Ich möchte dich ja nicht vergraulen oder dir das Mamanehmer-Leben als Mission Impossible vorstellen!

Denn jetzt kommen wir zur großen Belohnung, die du erhältst, wenn du dich auf all die Risiken und Nebenwirkungen einlässt, die wir gerade besprochen haben:

  1. Du wirst absolute Freiheit genießen, denn mit der 100%igen Verantwortung kommt eben auch die 100%ige Freiheit alles so zu machen, wie du es für richtig hältst!
  2. Du wirst vollkommen unabhängig sein! Niemand kann dich kündigen oder deine Stelle wegrationalisieren. Selbst wenn du als Freelancer mit Kunden arbeitest, hast du immer die Möglichkeit, dir die Kunden auszusuchen, die zu dir passen. Du bist auch nicht abhängig von nur einem Unternehmen, sondern kannst dein Einkommen auf verschiedene Einkommensströme aufbauen.
  3. Dies ist für mich der absolut wichtigste Punkt: Egal, wie viel und hart ich auch arbeite, ich habe Zeit und bin flexibel für meine Familie. Mein Kind ist krank und braucht mehr meiner Aufmerksamkeit? Kein Problem! Ich kann meine Arbeit auch mal einen Tag oder für ein paar Tage anders organisieren und mich nur auf das Wichtigste konzentrieren, mir dafür aber viel mehr Zeit für mein Kind nehmen. Ich kann außerdem ganz frei einteilen, wann ich arbeite und wann eben nicht. Das erleichtert nicht nur die Urlaubsplanung, sondern macht es auch viel einfacher, für andere private Anlässe Zeit zu finden.
  4. Du bekommst mehr von der Entwicklung deines Kindes mit! Gerade die ersten Lebensjahre sind eine Zeit in der unsere Kinder fast täglich etwas Neues lernen. Ich finde es toll, dass ich all diese Entwicklungsschritte mitbekomme und mir nicht von jemand anderem am Ende des Tages erzählen lassen muss, was mein Kind nun alles kann.
  5. Und bei all der Flexibilität und Zeit, die du für deine Familie hast, schaffst du letztendlich vor allem etwas für dich selbst! Du kannst deine eigenen Träume und Wünsche in die Realität umsetzen und dich so selbst verwirklichen! Am Ende des Tages ist das für mich ein unglaublich schönes Gefühl, was mich unfassbar glücklich macht.
Und nur, wenn ich selbst glücklich und erfüllt bin, kann ich auch für mein Kind eine gute Mama sein. Klick um zu Tweeten

Die Entscheidung liegt bei dir!

Du musst selbst entscheiden, ob du die Risiken und Nebenwirkungen eingehen möchtest, um all diese Punkte am Ende zu erreichen. Ich möchte nicht sagen, dass mein Weg der einzig Richtige ist, aber ich kann mir für mich nichts Anderes mehr vorstellen.

Da du hier auf meinem Blog gelandet bist, denke ich, dass auch du nach mehr strebst und gerne mehr aus deinem Leben machen möchtest als Mama, Hausfrau und Angestellte zu sein.

Und genau dafür bin ich hier: Ich möchte dir dabei helfen, genau DAS Wirklichkeit werden zu lassen und deinen Traum vom eigenen Mama-Online-Business zwischen Wickeltisch, Laptop und Babybrei in die Realität umzusetzen.

Bist du bereit dafür? Bist du bereit, die Risiken und Nebenwirkungen einzugehen? Welche Belohnung ist dein Antreiber? Hinterlasse einen Kommentar! Ich bin sehr gespannt auf deine Meinung!


Pin dir diesen Post als Erinnerung an dein Pinterest-Borad

Damit du dich später auch immer wieder daran erinnerst, warum du das Abenteuer Mamanehmer eingegangen bist, pin dir diesen Artikel an dein Pinterest-Board:

Finde heraus ob Mamanehmer das Richtige für dich ist! Ich zeige dir genau, mit was du rechnen musst, worauf du dich einlässt, aber auch womit du belohnt wirst, wenn du dich auf das Abenteuer Selbstständigkeit mit eigenem Mama-Online-Business einlässt! #Mamanehmer #SelbstständigeMama

Folge mir übrigens auch sehr gerne auf Pinterest. Dort füttere ich dich regelmäßig mit vielen spannenden Inhalten rund ums Thema Selbstständigkeit als Mamanehmer!

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast mich hier auf dem Mamanehmer Blog zu besuchen. Falls dir der Artikel gefallen und weitergeholfen hat freue ich mich wie immer darüber wenn du anderen davon erzählst!


Immer motiviert bleiben mit der Mamanehmer-Montags-Motivation

Melde dich jetzt hier für die Mamanehmer-Montags-Motivation an und erhalte immer Montags (nicht jeden Montag, aber immer, wenn ich etwas zum Teilen für dich habe) viele Tipps und Tricks, damit du dein Mamanehmer Business von Anfang an richtig rockst!

Ich zeige dir, was ich Neues gelernt habe, was auch für dein Mama-Online-Business hilfreich ist, welche Tools dich bei der Umsetzung unterstützen und wie du dich am besten weiterbilden kannst! Ich schicke dir garantiert keinen Spam! Versprochen!

Die kostenlosen Mamanehmer Tools – jetzt herunterladen

Als kleines Dankeschön, dass du hier bei mir vorbeigeschaut hast, kannst du dir auf der Ressourcen-Seite folgende kostenlose Tools runterladen:

  • Mamanehmer Businessplan-Tool
  • 15 Tools für besseres Zeitmanagement und mehr Struktur im Mamanehmer Alltag
  • 7 Zeitmanagement Hacks für Mamanehmer

Mamanehmer Ressourcen

*Bei einigen der Links im Artikel handelt es sich um Affiliate-Links. Solltest du darüber ein Produkt kaufen ändert sich dadurch für dich absolut gar nichts. Du unterstützt mich damit aber mit einer kleinen Provision, die ich vom Shop erhalte. Dadurch sind einige meiner Kosten für diesen Blog und meinen YouTube Kanal gedeckt. Vielen Dank an alle, die mich auf diesem Wege bereits unterstützt haben!

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Bist du bereit für ein Leben als Mompreneur? Bist du bereit, die Risiken und Nebenwirkungen einzugehen? Welche Belohnung ist dein Antreiber?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.